Klick zur Homepage www.karlsruhe.de Rubrik1Rubrik2Rubrik3Rubrik4    Sie sind hier: Startseite / Stadt und Verwaltung / Stadtentwicklung / Stadt- und Regionalentwicklung
 

Umfragen / Erhebungen

Jugendumfrage 2007

Die Jugendlichen kommen zu Wort

Von Mitte September 2007 bis Ende Januar 2008 führte die Stadt Karlsruhe die Jugendbefragung 2007 durch. Zu Wort kamen dabei rund 2000 Jugendliche im Alter von 12 bis 20 Jahren aus dem gesamten Stadtgebiet – repräsentativ nach Alter, Geschlecht, Migrationshintergrund und Stadtvierteln. Es handelte sich um die zweite Jugendbefragung in Karlsruhe, die erste fand 1994 statt. Die Jugendlichen wurden gebeten, zu einer Reihe von Themen Stellung zu nehmen – darunter fanden sich Fragen zum Freizeitverhalten, zu den Wohnverhältnissen, zum Freundeskreis, Fragen des Erwachsenwerdens, aber auch direkte Nachfragen zu Alkoholkonsum und gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Gleichaltrigen. Weitere Themen waren die Schule und der Einstieg in den Beruf.

Seit Jahresbeginn 2007 hate sich eine städtische Expertenrunde unter der Leitung des Amtes für Stadtentwicklung eingehend mit der Lebenssituation von Jugendlichen beschäftigt und einen Fragebogenentwurf erarbeitet. Beteiligt waren Bürgerservice und Sicherheit, Kinderbüro, Schulsozialarbeit, Polizeipräsidium, Jugend- und Drogenberatungsstelle, Job-Center Karlsruhe, Gartenbauamt, Schul- und Sportamt sowie das Büro für Integration. Der durch einzelne Ereignisse geprägten öffentlichen Diskussion über exzessiven Alkoholgenuss oder gewaltsame Übergriffe wollte die Untersuchung eine umfassende Analyse der Lebenssituation der Heranwachsenden in den entsprechenden Altersjahrgängen gegenüberstellen. Probleme von Jugendlichen können nur dann richtig beurteilt werden, wenn die jungen Menschen direkt und umfassend zu Wort kommen können. Ein geeignetes Instrument, solche Erkenntnisse zu gewinnen, ist eine repräsentative Umfrage in der Zielgruppe.

Mit der Feldarbeit wurde das Karlsruher Unternehmen FMM (Forum für empirische Markt- und Meinungsforschung GmbH) beauftragt. Seine Interviewer sprachen bei allen ausgewählten Befragten unter 18 Jahren zuerst die Eltern an, führten mit ihnen ein kurzes Gespräch und holten die Erlaubnis ein, mit dem Sohn oder der Tochter ein unbeeinflusstes Interview (ohne Anwesenheit der Eltern) führen zu können. Alle Interviews erfolgten auf freiwilliger Basis und alle im Fragebogen festgehaltenen Angaben waren nach dem Interview anonym. Adressen und Namen wurden selbstverständlich nicht im Fragebogen festgehalten. Rückschlüsse auf befragte Personen sind nicht möglich. Alle Interviewerinnen und Interviewer wiesen sich mit einem Legitimationsschreiben von Oberbürgermeister Heinz Fenrich sowie mit ihrem Interviewerausweis der Firma FMM aus. Das Legitimationsschreiben konnten die Befragten auf Wunsch behalten und den darauf vermerkten Ansprechpartner beim Amt für Stadtentwicklung konsultieren. Die Auswertungen der Jugendbefragung 2007 geschahen ausschließlich im Amt für Stadtentwicklung.

Die Auswertungen der Jugendumfrage wurde in folgender Broschüre vom Amt für Stadtentwicklung veröffentlicht:
Demografischer Wandel in Karlsruhe - Lebensverhältnisse der Jugendlichen in Karlsruhe 2008

  Foto Jugendliche
Wer mehr zur Jugendbefragung 2007 wissen möchte, kann sich unter der Telefonnummer 133-12 20 an das Amt für Stadtentwicklung wenden.
 
Pressestimmen Stadtzeitung vom 28.09.2007:
Jugendumfrage der Stadt ist angelaufen
Pressestimmen Stadtzeitung vom 14.09.2007:
Die Jugendlichen kommen zu Wort / Interviewer vor Ort / Die Stadt startet Mitte des Monats mit Befragung
Pressestimmen BNN vom 14.09.2007:
Die Jugendlichen kommen zu Wort