24. Europäische Kulturtage 2018, 20. April - 5. Mai 2018

20. April – 5. Mai 2018

Umbrüche, Aufbrüche

Samstag, 05.05.2018 | 17:30


Festivalabschluss

17.30 Uhr Gleiches Recht auf Glück. Inklusion leben. Führung
18.30 Uhr Baustelle Zukunft: Take your Rights, Film
20.00 Uhr Dakh Daughters, Konzert


Zum Abschluss: Aufbrechen!


Foto, Film und Bühne

Sieben Schauspielerinnen, fünfzehn Instrumente und mindestens fünf verschiedene Sprachen: Das sind die Dakh Daughters, eine ziemlich schräge Performance-Truppe aus der Ukraine. Ihr Konzert steht zum Abschluss der 24. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE 2018 im Mittelpunkt des Abends.

Das Festival geht nach 16 anregenden, abwechslungs- und diskussionsreichen, aber auch unterhaltsamen Tagen mit einem bunten Programm zu Ende. Dabei bleibt die Auseinandersetzung mit dem Thema „Gleiche Rechte für alle“ über die Kulturtage hinaus bestehen.

Bildnachweis: Yvonne Speck

Herzensprojekt
Bildnachweis: Yvonne Speck


Herzensprojekt
Zu Beginn des Abends laden die Initiatorin der Fotoausstellung „Gleiches Recht auf Glück. Inklusion leben“, Michaela Mannhardt, und die Fotografin Yvonne Speck zu einem Rundgang durch die Ausstellung ein. Sie haben mit viel Empathie und Herzblut in ihrer Lebendigkeit berührende Fotos zusammengestellt. An verschiedenen Stationen der Ausstellung erfahren die Besucherinnen und Besucher Geschichten zu „Lieblingsfotos“: ein Projekt voll Vielfalt, Glück und Freundschaft.

Bildnachweis: Aurora Motion Pictures

The making of #takeyourrights
Bildnachweis: Aurora Motion Pictures


#takeyourrights
Im Rahmen des Themas der EKT:2018 „Umbrüche, Aufbrüche: Gleiche Rechte für alle“ wurde für Jugendliche und mit Jugendlichen das Projekt „Baustelle Zukunft: Take your Rights“ gestartet. Dabei wurden die Jugendlichen motiviert, sich kreativ mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948 und mit den Grundrechten des Grundgesetztes (1949) der Bundesrepublik Deutschland auseinanderzusetzen. Beteiligt waren Jugendliche aus den vielfältigen Einrichtungen des Stadtjugendausschusses Karlsruhe und verschiedener Jugendverbände. Sie haben individuell und ganz nach ihren Interessen ein selbstgewähltes Menschenrecht bearbeitet und es in Beziehung zum Grundgesetz gebracht. Die Jugendlichen lernten dabei die Hintergründe der Menschen- und Grundrechte kennen und verstehen und stellten eine emotionale Verbindung zu ihrer eigenen Biographie her. Sie öffnen damit einen Blick auf die Bedeutung der Menschen- und Grundrechte für jugendliche Lebenswelten im Jahr 2018 und in der Zukunft. In den Wochen vor den EUROPÄISCHEN KULTURTAGEN 2018 lernten die Jugendlichen das Bundesverfassungsgericht näher kennen und diskutierten mit Bundesverfassungsrichterinnen und -richtern. Angeregt wurden sie durch einen Trailer, in dem unterschiedliche Menschen zu Wort kamen, die über ihr Rechts- und Freiheitsempfinden erzählen; neben Jugendlichen und jungen Erwachsenen hat auch Prof. Dr. Susanne Baer, Richterin des Bundesverfassungsgerichts, an dem Trailer mitgewirkt.
Der Film „#takeyourrights“ hat in der Glasfuge im Tollhaus Premiere. Er gibt Einblicke in den Arbeitsprozess der Jugendgruppen und dessen beeindruckende Ergebnisse. Der Film dokumentiert auch den Besuch der Jugendlichen im Bundesverfassungsgericht.
Ein Preview des Films ist am 21.4.2018 um 13 Uhr im Rahmen „Shorts for Teens“ der Independent Days in der Schauburg zu sehen.

Bildnachweis: Dakh Daughters

Dakh Daughters
Bildnachweis: Dakh Daughters


Dakh Daughters
Die Dakh Daughters, das „All girls freak cabaret“ aus der Ukraine, zeigen ihre extravagante Show im Großen Saal des Tollhauses. Bekannt wurde die exzentrisch wirkende Gruppe im Internet mit dem auf einem Shakespeare-Sonett basierenden Song „Rozy/Donbass”. Das Lied wurde zur inoffiziellen Hymne der Kiewer Euromaidan-Proteste, die 2013 begannen. Sie gelten als größte pro-europäische Demonstrationen, und das Frauenkollektiv wurde Teil davon. Mittlerweile sind die Dakh Daughters auch eifrig im Ausland unterwegs und vor allem in Frankreich überaus erfolgreich. Zwischen Theater und Aktivismus, Kabarett und Punk singen die Dakh Daughters über Utopie, postsowjetische Depression und – gegen den Krieg in der Ostukraine. Sie machen die ohnmächtige Wut spürbar, die sich in der ukrainischen Bevölkerung angestaut hat und leihen der Sehnsucht nach einer lebbaren Zukunft ihre Stimmen. Dabei wandeln sie zwischen Politik und Poesie, Folk und Theater, spoken word und Oper. „Mit dem Sexappeal der Spice Girls und dem rebellenhaften Verhalten von Pussy Riot schaffen die sieben Ukrainerinnen von Dakh Daughters eine Mischung aus Burleske, Punk und traditionellen Tönen“, heißt es in einer Kritik über die Formation, die dem experimentierfreudigen und avantgardistischen Dakh Theater in Kiew entstammt. „Es muss kraftvoll, experimentell und lustig zugleich sein. Wir nennen es Freak-Kabaret“, so die Pianistin der schrägen Töchter, Tanya Havrylyuk.

Im Anschluss findet im Foyer des Tollhauses ein Empfang für alle Gäste statt.


Eintritt
24 – 18,50 €

Info
0721 964050, Karteninfo
0721 1334033, Kulturbüro
www.tollhaus.de

Veranstalter
Kulturamt, Kulturbüro
Kulturzentrum Tollhaus
Stadtjugendausschuss