24. Europäische Kulturtage 2018, 20. April - 5. Mai 2018

20. April – 5. Mai 2018

Umbrüche, Aufbrüche

Mittwoch, 02.05.2018 | 20:00


Das neue Babylon / Новый Вавилон

Grigori Kosinzew/Leonid Trauberg, Sowjetunion 1929, 35mm, Russisch mit deutschen Untertiteln, mit Live-Musik der Open-Source-Guitars


Bildnachweis: Cineteca del Friuli


Bildnachweis: Cineteca del Friuli

Vor dem Hintergrund der Pariser Kommune von 1871 scheint die Liebesgeschichte von Louise und Jean unmöglich, da die beiden auf verschiedenen Seiten stehen: Louise ist Verkäuferin im Kaufhaus „Das Neue Babylon“ und schließt sich den Revolutionären an. Jean hingegen ist als einfacher Soldat im Dienst der französischen Armee dazu gezwungen, die Pariser Kommune zu bekämpfen. Am Ende des Films erhält Jean den Auftrag, ein Grab für Louise zu schaufeln, die von einem Standgericht zum Tode verurteilt wurde.

Formal spiegelt das Stummfilmdrama nach Émile Zola die ausdrucksstarke Furiosität der sowjetischen Filmavantgarde der 1920er Jahre: „Novyi Vavilon ist aufgeladen mit Bild-Expressivität und großen Emotionen“, die eine „auf Poesie eingeschworene Filmkunst“ (H. Tomicek, Filmmuseum) offenbaren. Diese Avantgarde hatte ihre Wurzeln im Theater. „Das neue Babylon“ wurde mit Mitgliedern der „Fabrik des exzentrischen Schauspielers“ (FEKS) inszeniert, einer 1922 gegründeten avantgardistischen Künstlervereinigung, die neue Wege in der darstellenden Kunst suchte. FEKS begann als Theatertruppe, aber in den folgenden Jahren prägten viele ihrer Mitglieder als Schauspieler, Ausstatter und Kameraleute die russisch-sowjetische Filmgeschichte.

Die Kooperation mit dem Staatstheater Karlsruhe nimmt die revolutionäre sowjetische Stummfilm-Tradition in den Blick und verbindet sie mit Gitarren-Klängen der Open-Source-Guitars nach Motiven der Filmmusik von Dmitri Schostakowitsch. Das an der Hochschule für Musik Trossingen gegründete Ensemble hat sich zum Ziel gesetzt, eine neue Klangsprache zu entwickeln und die Vernetzung mit anderen Kunstformen voranzutreiben.


Eintritt
12 € / erm. 10 €

Weiterer Termin
Fr, 4.5.2018, 19 Uhr
Kinemathek

Info
0721 933333
www.staatstheater.karlsruhe.de

Veranstaltende
Kinemathek Karlsruhe in Kooperation mit dem Staatstheater Karlsruhe