24. Europäische Kulturtage 2018, 20. April - 5. Mai 2018

20. April – 5. Mai 2018

Umbrüche, Aufbrüche

Samstag, 21.04.2018 | 19:30


Your Love is Fire / حبك نار

von Mudar Alhaggi – Gastspiel in arabischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Bildnachweis: Ma’louba

Your Love is Fire – Amal Omran, Mohamed Alrashi
Bildnachweis: Ma’louba

Eine kleine Wohnung im kriegszerrütteten Damaskus, in einem Viertel nahe der Front, in dem die zwei Freundinnen Hala und Rand leben. Hala teilt Rand mit, dass sie aus Syrien nach Deutschland fliehen will. Rand ist verzweifelt, da sie nicht aus Damaskus weggehen will. Ihr Freund Khaldoun ist Soldat an den Checkpoints der syrischen Armee. Khaldoun hat für 48 Stunden Urlaub und kann Rand nach Monaten endlich wieder besuchen. Doch aus der Liebesnacht wird nichts, da Hala die Wohnung nicht verlassen kann, denn im Viertel sind schwere Kämpfe entflammt. Als sich die Diskussion zuspitzt, bricht der Text plötzlich ab. Der Autor wird selbst Teil seines Stücks, sogar eine engere Beziehung mit Hala deutet sich an. Er diskutiert mit den von ihm geschaffenen Figuren sein Unvermögen, das Stück weiter zu schreiben, seine Müdigkeit und Verlorenheit – denn er schreibt dieses Stück in einem Flüchtlingscamp in Deutschland, im Exil. Und so wie er in der Situation des Wartens gefangen ist, lässt er auch die Figuren seines Stücks in ihrem Konflikt verharren – wie alle Syrer im Land zum Warten auf eine ungewisse Zukunft verdammt sind.

Das arabische Theaterkollektiv Ma’louba – der Name steht für ein Gericht und bedeutet „das Umgekippte“, da Reis und Gemüse am Ende gestürzt werden – hat sich am Theater an der Ruhr in Mülheim gegründet. Es besteht aus geflüchteten syrischen Theatermachern, die einander durch ihr Studium an der syrischen Theaterhochschule in Damaskus kannten und sich in Europa wiedergefunden haben. Das Staatstheater präsentiert zwei Stücke und Filme des Kollektivs als Schwerpunkt zu den Umbrüchen und Aufbrüchen in der arabischen Welt.

In „Your Love is Fire“ verarbeitet der junge syrische Autor Mudar Alhaggi seine persönlichen Erfahrungen des Krieges in Syrien, den Verlust des Heimatlands und das Exil in Deutschland. Weder Helden- noch Opfergeschichte, zeichnet das Stück mit tragikomischen Elementen das Verhalten derjenigen im heutigen Syrien nach, die trotz aller Umbrüche nicht aufbrechen, sondern schweigend abwarten.


Uraufführung, Gastspiel
Anschließend
Publikumsgespräch mit
Schauspielern und Regisseur
Rafat Alzakout

Eintritt
18 € / erm. 9 €
VVK: kartenservice@
staatstheater.karlsruhe.de

Info
0721 933333
www.staatstheater.karlsruhe.de

Veranstalter
Staatstheater Karlsruhe