FESTIVALERÖFFNUNG

Mit Staatssekretär Jürgen Walter MdL, Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. Eröffnungsvortrag: Prof. Dr. Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichtes. Mit Ausschnitten aus dem Festivalprogramm der Karlsruher Kulturinstitutionen.

Mittwoch, 07.05.2014 | 19:00
Staatstheater Karlsruhe
Kleines Haus, Outer Space, Foyers und Studio

Bildnachweis: Bundesverfassungsgericht
Prof. Dr. Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichtes.

Eröffnung


Festvortrag von Prof. Dr. Andreas Voßkuhle:
Das Grundgesetz als Friedensordnung
(PDF)

Das Bundesverfassungsgericht ist als „Hüter des Grundgesetzes“ bekannt. In Karlsruhe arbeitet es als unabhängiges Verfassungsorgan mit zwei Senaten und je acht Richterinnen und Richtern. Der Präsident führt den Vorsitz im Zweiten Senat, der für staatsrechtliche Fragen zuständig ist; der Vizepräsident hat den Vorsitz im Ersten Senat, der sich vorrangig mit Grundrechten befasst. Beide Senate treffen ihre Entscheidungen am Maßstab des Grundgesetzes, berücksichtigen dabei aber auch das Recht der Europäischen Union und das Völkerrecht. Das ist historisch gesehen ebenso wenig selbstverständlich wie die Reichweite und Verbindlichkeit der Entscheidungen dieses Gerichts. Verfassungsgerichtsbarkeit lässt sich heute aber auch als eine Errungenschaft rechtsstaatlicher Demokratien verstehen, die in vielfacher Weise und auf ganz eigene Art Frieden sichert.

Prof. Dr. Andreas Voßkuhle ist seit 2008 Richter und seit 2010 Präsident des Bundesverfassungsgerichts. Der gebürtige Detmolder hat seit 1999 eine Professur an der Universität Freiburg inne und war dort auch zum Rektor gewählt, bevor er als Richter nach Karlsruhe kam.

Die Eröffnung der Kulturtage wird von Szenen aus dem Volkstheaterprojekt des Staatstheaters Karlsruhe 100 Dokumente begleitet. 100 Karlsruherinnen und Karlsruher berichten von Konflikten und Geschichten um persönliche Dokumente.

Eine Stunde vor Beginn der Eröffnungsveranstaltung, um 18 Uhr, ist im Outer Space des Staatstheaters die Audioinstallation Vormorgen nach Motiven von Ernst Toller zu erleben. Toller war Kriegsfreiwilliger von 1914, Mitgründer der Münchener Räterepublik sowie Schriftsteller und Dramatiker.

Um 21.30 Uhr öffnet die Ausstellung des Badischen Landesmuseums Mit Herz und Hand fürs Vaterland im Mittleren Foyer des Staatstheaters ihre Pforten. Gezeigt wird vorwiegend in Baden produzierte Propagandakeramik.

Weitere Karlsruher Kulturinstitutionen geben an diesem Abend im Kleinen Haus und im Studio mit kurzen Beiträgen einen Überblick über ihr Programm der 22. EUROPÄISCHEN KULTURTAGEN 2014.

Bildnachweis: Bundesverfassungsgericht

EINTRITT
10 € / 5 €

VERANSTALTER
Kulturamt der Stadt Karlsruhe
Staatstheater Karlsruhe