Michael Borner Joschua Konrad Renate Rastätter Zoe Mayer Johannes Honné Dr. Ute Leidig Ekkehard Hodapp Verena Anlauf Istvan Pinter

Presse

27. September 2018

GRÜNE wollen städtische Förderung öffentlich sichtbar machen

In der Öffentlichkeit wird häufig kaum wahrgenommen, dass die Stadt Karlsruhe viele Einrichtungen, die eigenverantwortlich gesellschaftliche Tätigkeiten übernehmen, finanziell erheblich unterstützt. Das will die Grüne Fraktion ändern. Sie hat daher beantragt, dass diese freiwillige Förderung von Einrichtungen, Vereinen und Initiativen durch die Stadt Karlsruhe für die Öffentlichkeit stärker sichtbar gemacht wird.
 
„Vielen Karlsuher*innen ist nicht bekannt, welche Institutionen, Angebote bzw. Projekte von der Stadt gefördert werden“, so Michael Borner, sozialpolitischer Sprecher der Fraktion. „Häufig wird in Broschüren der Einrichtungen/Vereine oder bei öffentlichen Reden auf Sponsoren aus der Wirtschaft hingewiesen. Die Stadt Karlsruhe bleibt dabei oft unerwähnt, selbst wenn sie die Hauptförderung leistet. Wir wünschen uns, dass es für die Karlsruher Bürger*innen erlebbar wird, welche Angebote und Projekte die Stadt finanziell unterstützt. Daher sollten die Empfänger*innen der Zuschüsse bei Ihrer Außendarstellung auf die städtische Förderung hinweisen.“
 
„Die Förderung von Projekten und Angeboten in den Bereichen Sport, Kultur, Umwelt und Soziales ist ein wichtiges Instrument der Stadtpolitik. Auf diesem Wege will die Stadt auch neue Impulse in der kommunalen Gemeinschaft setzen“, ergänzt Ute Leidig, Fraktionsvorsitzende der Grünen. „Auch bei den anstehenden Beratungen zum Doppelhaushalt werden vom Gemeinderat wieder zahlreiche Förderungen von Vereinen, Institutionen und Projekten diskutiert und beschlossen werden.“
 
„Mit Verwendung des Stadtwappens oder dem Hinweis ‚Gefördert durch die Stadt Karlsruhe‘ auf Plakaten, Programmen, Flyern, Einladungskarten, in Presseberichten, am geförderten Bauwerk, auf Internetseiten etc. kann die städtische Förderung für alle Interessierten sichtbar gemacht werden“, so die Grünen.