Michael Borner Joschua Konrad Renate Rastätter Zoe Mayer Johannes Honné Dr. Ute Leidig Ekkehard Hodapp Verena Anlauf Istvan Pinter

Presse

16. August 2018

GRÜNE beantragen Konzept gegen Personalmangel im Altenpflegebereich

Ziel des Grünen Gemeinderatsantrags ist es, dem Personalmangel im Altenpflegebereich entgegen zu wirken. Dazu soll die Stadtverwaltung verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, sammeln und prüfen, die sich auf kommunaler Ebene umsetzen lassen.
 
„Schon jetzt besteht auch in Karlsruhe ein erheblicher Mangel an Altenpflegefachkräften. Dies führt bereits dazu, dass wegen fehlendem Personal nicht alle vorhandenen Pflegeplätze belegt werden können“, so Verena Anlauf, sozial- und gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion. „Die Bundespolitik hat seit Jahren versäumt, bessere Rahmenbedingungen für die Pflegekräfte zu schaffen. Auch der jetzige Vorstoß des Gesundheitsministeriums, der Entwurf für ein sogenanntes „Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes“, ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein“, so Anlauf. „Ursache der Misere ist viel mehr die Privatisierung der Heime und der fehlende Personalschlüssel.“
 
 „Wie unsere Anfrage vom Mai 2018 ergab, sieht das Pflegebündnis der Technologieregion einen der wichtigsten Schwerpunkte für die Zukunft in der Gewinnung und Qualifikation von Pflegepersonal. Das ehrenamtlich arbeitende Pflegebündnis kann diese Aufgabe – trotz zahlreicher Aktivitäten, die unternommen wurden und werden – unseres Erachtens aber nicht allein bewältigen. Daher soll die Stadtverwaltung all ihre Möglichkeiten und Erfahrungen nutzen und ein Konzept zur Gewinnung von Pflegekräften erarbeiten. In unserem Antrag haben wir verschiedene Ideen benannt und die Verwaltung aufgefordert diese zu prüfen“, so Michael Borner, ebenfalls sozialpolitischer Sprecher der Fraktion.
 
So könnte im Rahmen einer Werbe- und Imagekampagne um Altenpflegekräfte auf einer eigenen Homepage, auf Plakaten und verschiedenen Kommunikationsplattformen geworben werden. Die Webseite der Kampagne sollte Interessierten zudem Hinweise zu Stellen- und Praktikumsangeboten der Projektpartner*innen bieten.
 
Um die Aus- und Weiterbildung für potenzielle Altenpflegefachkräfte zu erleichtern, sollte das Jobcenter Stadt Karlsruhe eine Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive starten. Hier ist insbesondere eine Unterstützung von Geflüchteten und Pflegekräften aus dem Ausland zu nennen.
 
Eine gute Möglichkeit um das Interesse am Beruf der Altenpflegekraft zu wecken, ist auch das Modell „Berufsmixer“. Dabei besuchen Auszubildende aus sozialen Berufen Schulklassen und berichten über ihre Erfahrungen, die sie in ihrer Ausbildung machen.
 
Diese Vorschläge sind eine Auswahl von Möglichkeiten, bei deren Umsetzung die Kommune Einfluss nehmen kann. Die Grünen hoffen, dass in dem geforderten städtischen Konzept weitere Beispiele genannt werden.
 
„Eine würdevolle Behandlung von alten pflegebedürftigen Menschen ist nur mit ausreichendem Personal möglich. Die Überlastung der jetzigen Pflegekräfte in den Einrichtungen ist offensichtlich und führt dazu, dass sich immer weniger Menschen für diesen Beruf entscheiden. Auch wenn die Stadt Karlsruhe dieses Problem nicht alleine lösen kann, sollte sie angesichts der Dringlichkeit nichts unversucht lassen, um mehr Personal für den Altenpflegebereich zu gewinnen“, so die Grünen.