Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Gemeinderat Karlsruhe | Presse
Michael Borner Joschua Konrad Renate Rastätter Zoe Mayer Johannes Honné Dr. Ute Leidig Ekkehard Hodapp Verena Anlauf Istvan Pinter

Presse

12. Juli 2018

Erster Schulabschluss an einer Gemeinschaftsschule in Karlsruhe:
GRÜNE beglückwünschen die Schüler*innen der Augustenburg-Gemeinschaftsschule zum erfolgreichen Schulabschluss

Als eine der 42 Starterschulen im Land feiert die Augustenburg-Gemeinschaftsschule jetzt den Schulabschluss der ersten Abschlussklassen nach sechs Schuljahren. „Wir gratulieren den Schüler*innen zu ihrem erfolgreichen Schulabschluss und wünschen ihnen alles Gute für ihren weiteren persönlichen und beruflichen Lebensweg“, so Stadträtin Renate Rastätter, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion. „Gleichzeitig bedanken wir uns bei den Eltern für ihre mutige Entscheidung für die neue Schulform und den Lehrkräften der Schule für ihr großartiges pädagogisches Engagement.“
 
Für die Grünen hat die Augustenburg-Gemeinschaftsschule als Starterschule eine wichtige Pionieraufgabe übernommen. Sie hat gezeigt, dass in den Gemeinschaftsschule alle Schüler*innen auf unterschiedlichen Niveaus lernen können und dabei individuell gefördert werden. „Gerade die individuelle Förderung der Schüler*innen hat zu einer hohen Zufriedenheit bei den Schüler*innen und ihren Eltern geführt“, so Stadtrat Ekkehard Hodapp, ebenfalls Mitglied im Schulbeirat. Nach der Einrichtung von drei weiteren Gemeinschaftsschulen, die in den nächsten Jahren erstmals Abschlussklassen haben werden, steht für die Grünen fest, dass die Entscheidung der Stadt sich bewährt hat, die neue Schulart als Wahlangebot für die Familien einzuführen.
 
Ein Wehrmutstropfen ist allerdings, dass für die ersten Absolvent*innen, die ihren Abschluss auf gymnasialem Niveau gemacht haben, noch keine gymnasiale Oberstufe an einer Gemeinschaftsschule eingerichtet wurde. „Sobald diese nach Tübingen und Konstanz auch in Karlsruhe eingerichtet sein wird, können die Schüler*innen mit gymnasialem Leistungsniveau auch hier wählen, ob sie das Abitur an einer Oberstufe an einer Gemeinschaftsschule, an einem beruflichen Gymnasium oder an einem allgemein bildendem Gymnasium erwerben möchten“, so die Grünen.