Über den Scheffel-Preis

„Der Scheffel-Preis steht heute für die Entschiedenheit mit der wir uns zum Deutschunterricht als dem klassischen Kernfach im Gymnasium – insbesondere auf der Oberstufe – bekennen; er steht zugleich für die Entschlossenheit, den Leistungsgedanken auf überzeugende und kultivierte Weise in die Schule hinein und in die Öffentlichkeit zu vermitteln.“
Annette Schavan, damalige Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg und ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung anlässlich der Scheffel-Preisverleihung im Juli 1999.

Der Scheffel-Preis an Gymnasien

Der nach Joseph Victor von Scheffel (1826-1888) benannte Scheffel-Preis für die beste Abiturleistung im Fach Deutsch wird seit 1928 von der Literarischen Gesellschaft verliehen. Er trägt zur Belebung des Interesses an künstlerischer und wissenschaftlicher Literatur bei. In Deutschland wird er mit Schwerpunkt in Baden-Württemberg jährlich an rund 700 Gymnasien verliehen mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg. Der Scheffel-Preis ist der wichtigste überregionale Schulförderpreis der Bundesrepublik Deutschland.

Der Scheffel-Förderpreis für das berufsvorbereitende Jahr

Seit 2005 wird der Scheffel-Förderpreis jährlich für die beste Leistung im Fach Deutsch an Schüler/innen des berufsvorbereitenden Jahres verliehen. Der Preis soll Menschen, deren Bildungschancen zu wenig berücksichtigt werden, besonders fördern und mangelnden Kenntnissen der deutschen Sprache sowie Defiziten beim Lesen und Verstehen von Texten entgegenwirken.

Preisverleihung im Literaturhaus im PrinzMaxPalais

In einer jährlichen Preisverleihung im Literaturhaus im PrinzMaxPalais werden die Scheffel-Preisträger und Förderpreisträger der Stadt und Region in festlichem Rahmen geehrt.

Der Scheffel-Preis an deutschen Schulen im Ausland

Der Scheffel-Preis wird seit 2006 an zahlreichen deutschen Schulen im Ausland vergeben und trägt dazu bei, junge Menschen für die deutsche Sprache zu interessieren und diese im Ausland zu stärken. Es beteiligen sich unter anderem die Deutschen Schulen in Stockholm, Toulouse, Tokyo Yokohama, London, Istanbul, Rom, die Deutsche Internationale Schule Den Haag, das Institut auf dem Rosenberg St. Gallen, die Deutsche Schule Colegio Humboldt San José/Costa Rica, das Colegio Alemán de Guatemala und das Colegio Alemá Quito/Ecuador.

Sowohl beim Scheffel-Preis als auch beim Scheffel-Förderpreis soll mit der festen Begrenzung auf einen Preisträger/einer Preisträgerin ausdrücklich die beste Leistung im Fach Deutsch an einer Schule prämiert werden.

Anmeldeverfahren und Preisvergabe

Voraussetzung für die Vergabe des Scheffel-Preises ist die Mitgliedschaft in der Literarischen Gesellschaft.

Der Jahresmitgliedsbeitrag liegt bei 40 Euro pro Schule (ab 2014).

Die Mitgliedschaft muss unbedingt VOR der Anmeldung der Preisträger abgeschlossen werden.

1. Kontaktaufnahme

Alle Schulen, die Mitglied der Literarischen Gesellschaft sind, werden Anfang des Kalenderjahres, in der Regel im ersten Quartal, angeschrieben und über die Möglichkeit der Vergabe des Scheffel-Preises und des Scheffel-Förderpreises informiert.
Das Schreiben enthält Informationen zu Bedeutung und Geschichte des Scheffel-Preises sowie zu Aufgaben und Programm der Literarischen Gesellschaft.

Bedingungen für die Vergabe des Scheffel-Preises

  1. Der Scheffel-Preis der Literarischen Gesellschaft kann bei jeder zur Hochschulreife und Fachhochschulreife führenden Schule, die Mitglied (Schulmitglied) der Literarischen Gesellschaft ist, eingerichtet werden.
  2. Der Preis wird von den Direktionen in Einvernehmen mit den Fachlehrern vergeben.
  3. Der Preis ist für den besten Abiturienten/die beste Abiturientin im Schulfach Deutsch eines jeden Jahres bestimmt, der/die mindestens die Note „gut“ erhält. Pro Abiturjahrgang und Schule kann ein Preisträger/eine Preisträgerin gemeldet werden.
  4. Der Preis soll für die Gesamtleistung im Schulfach „Deutsch“ während der Oberstufe gegeben werden. Es muss keine besondere Arbeit geschrieben werden, um den Preis zu erlangen.
  5. Der Preis besteht in der fünfjährigen kostenfreien Mitgliedschaft der Preisträger bei der Literarischen Gesellschaft. Bei der Schulentlassung erhalten die Preisträger/innen die Urkunde und die aktuelle Jahresgabe (Buch oder CD) der Literarischen Gesellschaft. Neben den Eintrittspreisermäßigungen für alle Veranstaltungen der Literarischen Gesellschaft erhalten die Preisträger/innen für die kommenden fünf Jahre jährlich die Zeitschrift „Mitteilungen“, die die Aktivitäten der Literarischen Gesellschaft dokumentiert, sowie die Jahresgabe der Literarischen Gesellschaft.
  6. Der Zweck des Preises besteht darin, die Preisträger/innen nach Verlassen der Schule zur Beschäftigung mit Literatur und zur Pflege der deutschen Sprache weiterhin anzuregen.
  7. Wir bitten die Direktionen der Schulen, uns die Namen der Preisträger/innen mit genauer Heimatanschrift möglichst frühzeitig vor der Schulentlassung mitzuteilen.
  8. Nach Mitteilung erhalten die Direktionen von der Literarischen Gesellschaft die Preisurkunde und Buchgaben zur feierlichen Überreichung bei der Abiturfeier an der Schule.
  9. Die Direktionen werden gebeten, die Preisträger/innen darauf aufmerksam zu machen, dass nicht diese ersten Gaben, sondern die Aufnahme in die Literarische Gesellschaft, der jährliche Erhalt der Zeitschrift „Mitteilungen“ und Buchgaben in den fünf kostenfreien Mitgliedsjahren sowie Eintrittspreisermäßigungen beim Besuch der literarischen Veranstaltungen in der Gesellschaft das Entscheidende an diesem Preis ist.

Zusatz: Der Preis ist nicht ausschließlich für die beste Note zu vergeben, sondern auch für besondere Leistungen im Fach Deutsch und gute literarische Kenntnisse. Es soll auch besonderes Engagement in literarischen Bereichen gewürdigt werden.

2. Preisträger/in anmelden

Nach den Abiturprüfungen im Fach Deutsch ist die Schule aufgefordert, den ausgewählten Preisträger/die ausgewählte Preisträgerin anzumelden.

3. Zusendung der Urkunde und des Preises

Nachdem der Preisträger/die Preisträgerin durch die Schule angemeldet wurde, erhält die Schule

  • die Preisträgerurkunde mit der Bitte, diese zu unterschreiben,
  • das Gratulationsschreiben an den Preisträger/die Preisträgerin,
  • den Mitgliedsausweis des Preisträgers/der Preisträgerin und
  • den Aufkleber mit dem Namen des Preisträgers/der Preisträgerin mit der Bitte, diesen auf der ersten Seite der Buchgabe anzubringen.

Mit getrennter Post (aufgrund des Formates und um die Urkunde nicht zu beschädigen) erhalten die Schulen die Buchgaben für den Preisträger/die Preisträgerin.

4. Preisverleihung

Die Preisverleihung ist an den Schulen im Inland und an den bereits seit 2006 beteiligten Auslandschulen zum festen Bestandteil der Abiturfeier geworden.
Eine öffentliche Preisverleihung findet in jedem Jahr in den Räumen der Literarischen Gesellschaft im Karlsruher PrinzMaxPalais statt. Das Datum wird unter Veranstaltungen und im Programmheft der Literarischen Gesellschaft bekannt gegeben.

X

© 1996-2016 | Literarische Gesellschaft Karlsruhe e.V. | Karlstr. 10 | 76133 Karlsruhe | Tel. 0721-133-4087 | info@literaturmuseum.de | Impressum
allmende
Literaturland Baden-Württemberg
Autorenverzeichnis Baden-Württemberg
Landeskunde entdecken online