About the Literary Society Karlsruhe (PDF)
Sur la société littéraire de Karlsruhe (PDF)

> Alle Veranstaltungen finden - wenn nicht anders angegeben - im PrinzMaxPalais statt.
Der Zugang zum PrinzMaxPalais ist barrierefrei.

Ab Freitag, 17.04

Frauenperspektiven 2015 „Über Arbeit – Über Leben“

Virtuelle Ausstellung „Frauen Video Arbeiten“ – Künstlerische Videos von Frauen zu Arbeit und Produktion

Als virtuelle Ausstellung steht das zum diesjährigen Thema der Frauenperspektiven „Über Arbeit – Über Leben“ kuratierte Videoprogramm über den gesamten Festivalzeitraum bis zum 26.4.15 (täglich 24 Stunden) online zur Verfügung. Es werden spezifische Arbeits- und Produktionsbedingungen von Künstlerinnen thematisiert.
www.zkm.de/event/2015/04/frauen-video-arbeiten

Video / Virtuelle Vernissage des ZKM / Zentrum für Kunst- und Medientechnologie in Kooperation mit der Literarischen Gesellschaft.

X

Montag, 04.05 | 20.00 Uhr | Kostenbeitrag 5,- €
> KOHI-Kulturraum e.V., Werderstraße 47

LESUNG SÜD

„Mit sozialistischem Grusz“ – Dirk Lauckes literarisches Debüt hat Herz, Hirn und Kodderschnauze

Dirk Laucke. Foto: Thorsten Wulff Hermann F. Odetski versteht die Welt und seinen Sohn nicht mehr. Was soll aus dem Jungen nur werden? Abitur und ABM! Vater Odetski steigt die Kellertreppe hinab, holt die alte Erika raus, obwohl der Anschlag der ß-Taste abgebrochen ist, und wendet sich per Brief an jemanden, der es wissen muss: Margot Honecker. Phillip Odetski, sein Sohn, soll seinem Vater ihre Adresse in Chile beschaffen, für was hat er denn das Internet. Phillip jedoch denkt gar nicht daran, die Briefe abzuschicken, sondern beginnt, seinem Vater als Frau Honecker zu antworten …
Als Dramatiker ist Dirk Laucke längst bekannt, als Romanautor wird er es jetzt werden. Sein Debüt Mit sozialistischem Grusz ist skurril, bitterkomisch und warmherzig.
Dirk Laucke, geboren 1982, wuchs in Halle auf und lebt in Berlin. Er studierte von 2004 bis 2008 im Studiengang Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin (UdK). Seine Theaterstücke wurden vielfach ausgezeichnet und aufgeführt.

X

Dienstag, 12.05 | 20.00 Uhr | Eintritt frei

Die Literatenrunde zu Gast bei der Literarischen Gesellschaft: Wundersame Wendepunkte

Wenn alles Alltag ist und plötzlich anders …
Wenn es gestern noch schlecht war und heute gut …
Wenn der entscheidende Augenblick ganz unerwartet kommt …
Autoren und Autorinnen der Literatenrunde Karlsruhe erzählen von den kleinen und großen Momenten, die alles verändern.
Zusätzlich werden Kurz- und Poesiefilme der Filmwerkstatt gezeigt.

X

Sonntag, 17.05 | 11.00 Uhr | Eintritt frei

Führung zum 38. Internationalen Museumstag

Dr. Jürgen Oppermann, Stellvertretender Leiter des Museums für Literatur am Oberrhein, zeigt literarische Schätze aus dem Museum und dem Archiv.

X

Weitere Termine

Tipps und Hinweise

Montag, 15.06 bis Mittwoch, 17.06 | täglich 14 bis 17 Uhr | Eintritt frei
> U-Max im PrinzMaxPalais

Spoken Word Spektakel:
Poetry Slam Workshop mit Dalibor Marković im Rahmen von JuX, dem Festival für Kinder und Jugendliche

Dalibor Marković. Foto: Ken Yamamoto Literatur ist langweilig? Ganz sicher nicht mit uns! Du schreibst Geschichten oder Gedichte? Du rappst? Dann bist Du im Poetry Slam Workshop genau richtig! Wir versuchen, Deinen ganz eigenen poetischen Ton zu finden und die Performance Deines Textes vor Publikum zu erarbeiten: Dein Text, Deine Stimme, Dein Mikro!
Präsentation der Ergebnisse am 18.06.2015 um 20.30 Uhr im Jubez.
Eine JuX Veranstaltung mit freundlicher Unterstützung der Stadt Karlsruhe, Kulturamt/Kulturbüro in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendausschuss e.V. Karlsruhe/jubez

Anmeldung unter:
Tel. 0721/ 133 3987 bzw. presse@literaturmuseum.de.

X

Neu

Karlsruher Coolturführer für Kinder und Jugendliche

Eigentlich könnte es auch heißen: "Karlsruher Coolturführer von Kindern und Jugendlichen". Es waren nämlich Kinder - genauer gesagt die Kinder der letzjährigen Klasse 7c des Max-Planck-Gymnasiums aus Rüppurr -, die für dieses "Produkt" die Schwerpunkte gesetzt, die Verantwortlichen interviewt, die Recherchen betrieben und das umfangreiche Infomaterial gesichtet haben.
Die Idee der Literarischen Gesellschaft und des Deutschen Kinderschutzbundes Karlsruhe entwickelte sich aus einem Projekt, das bei KiX und JuX 2013 - Dem Kulturfestival der Kinder und Jugendlichen - angeboten wurde: "What's up in Karlsruhe", bei dem die Kinder ihre Kulturhighlights vorstellen sollten. KiX und JuX wird alle zwei Jahre vom Kulturbüro der Stadt veranstaltet, auch um und nach Pfingsten 2015 wird es wieder stattfinden.
Die Literarische Gesellschaft mit Monica Trinca und der Deutsche Kinderschutzbund mit Renate Gissel fanden in Cornelia Bekendorf, der Lehrerin der damaligen Klasse 7c, eine begeisterte Partnerin, und so haben sie gemeinsam mit 28 Kindern die lebendige und engagierte Kulturszene Karlsruhe auf spannende (und lehrreiche) Angebote für junge Kulturinteressierte und solche, die es werden wollen, durchforstet.
Das Ergebnis in der Form des "Karlsruher Coolturführers für Kinder und Jugendliche" ist ab sofort u.a. bei vielen Karlsruher Kultureinrichtungen und an der Rathauspforte erhältlich.
Einen Anspruch auf Vollständigkeit kann die Broschüre nicht bieten. Aber der "Coolturführer" kann durchaus für die nächsten Jahre als Wegweiser durch die Vielfalt der kulturellen Angebote in Karlsruhe und kompetenter Ratgeber für die Freizeitgestaltung von Kindern, Jugendlichen und auch der ganzen Familie dienen.

Download Karlsruher Coolturführer für Kinder und Jugendliche (PDF)

X

Kleine Karlsruher Bibliothek

Wir loben aus: Den aktuellen Karlsruhe-Roman!

Zugelassen sind nur deutschsprachige und unveröffentlichte Romane (keine Erzählungen). Der Roman sollte in Karlsruhe spielen. Die Rechte an den Texten müssen beim Einsender liegen. Jeder Teilnehmer darf nur einen Text einreichen. Um die Anonymität der Einsendungen zu gewährleisten, sollten die Texte keinen Autorenhinweis enthalten, sondern mit einem Kennwort versehen sein. Bitte legen Sie einen Brief mit Ihrem Namen, Ihrer Anschrift, Ihrer Telefonnummer und Ihrer E-Mail-Adresse separat (in einem mit demselben Kennwort versehenen Umschlag) bei. Die Manuskripte werden vertraulich behandelt. Der Roman soll als letzter Band der „Kleinen Karlsruher Bibliothek“ anlässlich des Karlsruher Stadtgeburtstages 2015 erscheinen.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse / Ihre Teilnahme. Die Ausschreibung ist abgelaufen. Wir werden spätestens im Juli 2015 bekannt geben, welcher aktuelle Karlsruhe-Roman als Band der „Kleinen Karlsruher Bibliothek“ erscheinen wird. Die Verfasserin / der Verfasser wird benachrichtigt – wir sind sehr gespannt auf die Lektüre!

Jurymitglieder:
Dr. Susanne Asche, Leiterin des Kulturamts Karlsruhe
Dr. Beate Laudenberg, Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Institut für deutsche Sprache und Literatur
Prof. Dr. Hansgeorg Schmidt-Bergmann, Vorsitzender der Literarischen Gesellschaft, Leiter des Museums für Literatur am Oberrhein / KIT, Institut für Germanistik: Literatur, Sprache , Medien
Protokollant: Matthias Walz M.A., Literarische Gesellschaft

Weitere Informationen (PDF)

X

Die GEDOK Karlsruhe, die Literarische Gesellschaft Karlsruhe und das Kulturamt der Stadt Karlsruhe schreiben hiermit zum vierten Mal den Prosapreis „JuLi / Junge Literatur“ aus.

Prosapreis JuLi / Junge Literatur

1. Preis: 300 Euro
2. Preis: 200 Euro
3. Preis: 100 Euro

Einsendeschluss ist der 30.4.2015

Teilnahmebedingungen:
Teilnahmeberechtigt sind junge Menschen im Alter von 15-21 Jahren, die in Karlsruhe oder im Landkreis Karlsruhe leben oder dort zur Schule gehen.

Weitere Informationen

X

Vorzugsangebot für Mitglieder der Literarischen Gesellschaft

Das Badische Staatstheater Karlsruhe stellt für unsere Mitglieder um 50 Prozent ermäßigte Eintrittskarten zur Verfügung.

  • 28.04.2015, 20.00 Uhr: Richtfest
  • 06.05.2015, 20.00 Uhr: La Traviata
  • 16.05.2015, 19.30 Uhr: Cosi fan tutte
  • 31.05.2015, 19.00 Uhr: Liederabend
  • 18.06.2015, 20.00 Uhr: Der Prozess (Ballett)
  • 21.06.2015, 19.00 Uhr: Jazznight
  • 28.06.2015, 19.00 Uhr: Liederabend
  • 02.07.2015, 20.00 Uhr: Iphigenie auf Tauris
  • 11.07.2015, 19.30 Uhr: Giselle (Ballett)

Karten sind gegen Vorlage des Mitgliedsausweises an der Theaterkasse erhältlich.

X

Neue Publikationen

allmende - Zeitschrift für Literatur Literaturstadt Leipzig
94. Ausgabe der allmende - Zeitschrift für Literatur

88 Seiten, reich bebildert
Einzelheft € 12 / sFr 15
ISSN 0720-3098
www.mitteldeutscherverlag.de
www.allmende-online.de

Die allmende bewegt sich, vom Südwesten nach Berlin und jetzt, mit der 94. Ausgabe, nach Leipzig – einer der wichtigen literarischen Orte in der Bundesrepublik. Die Leipziger Buchmesse ist ebenso zu einer Institution der Gegenwartsliteratur geworden wie das Deutsche Literaturinstitut. Die Druck- und Buchmuseen der Stadt thematisieren anschaulich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Buches angesichts des digitalen Umbruches – und das in einer Stadt, die bereits am Ende des 15. Jahrhunderts ein Zentrum des Verlags- und Druckgewerbes gewesen ist. Eingeleitet durch Angelika Klüssendorf, diesjährige Hermann-Hesse-Preisträgerin und begleitet von Rosa Loy, international bekannte Malerin, die man der Neuen Leipziger Schule zurechnen kann, zeigen wir Ihnen Leipzig von einer Seite, die Sie so bestimmt noch nicht entdeckt haben.

Was die aktuelle Literatur betrifft – und sie steht im Zentrum des vorliegenden Heftes – spricht man von einem eigenen „Sound“ der Absolventen des Literaturinstituts – ein Mythos, meint Josef Haslinger im Interview mit uns. Tatsächlich ist die „Leipziger“ Literatur vielstimmig und eigenständig, wie die vorliegenden Beiträge dokumentieren. Saša Stanišić, Hanna Lemke, Mareike Krügel, Christopher Kloeble, Constantin Göttfert, Verena Roßbacher, Ulrike Almut Sandig – diese Namen sprechen für sich, haben überwiegend ihren Weg über Leipzig hinaus bereits gemacht und sind anerkannter Teil der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur.

Von der Gegenwart geht der Blick zurück, zu den Anfängen des literarischen Prozesses seit dem Spätmittelalter und der frühen Neuzeit. Seit 1409 bestimmte die Universität in Leipzig auch das literarische Leben nicht nur der Stadt, wie Detlef Döring im Einzelnen aufzeigt. Zudem ist es 25 Jahre nach den großen Leipziger Demonstrationen gut, sich daran zu erinnern, welche politische Funktion die „Untergrundliteratur“ in den achtziger Jahren in der DDR gehabt hat – Karim Saab gibt uns einen Einblick in die Umstände, unter denen er und seine Mitstreiter die Zeitschrift „Anschlag“ veröffentlichten.

allmende – Zeitschrift für Literatur wird zweimal im Jahr von Hansgeorg Schmidt-Bergmann im Auftrag der Literarischen Gesellschaft herausgegeben und zusammen mit Matthias Walz redigiert. Nach über zehn Jahren im Karlsruher Info-Verlag erscheint sie jetzt im Mitteldeutschen Verlag Halle. Damit werden künftig auch neue Orte und Landschaften erkundet, die für die deutschsprachige Literatur von Bedeutung sind.

Weitere Ausgaben der allmende

Der Germanist, Kritiker und Schriftsteller Adolf von Grolman Franz Littmann / Jürgen Oppermann / Hansgeorg Schmidt-Bergmann
„in die verwilderten Gärten der Dichtung und Poesie“
Der Germanist, Kritiker und Schriftsteller Adolf von Grolman (1888–1973)

September 2014
14,95 Euro
96 S., Br., 165 x 240 mm, mit s/w-Abb.
ISBN 978-3-945424-08-7

Der Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Adolf von Grolman (1888–1973) wuchs im Wilhelminischen Kaiserreich in Karlsruhe auf. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg beschloss der promovierte Jurist, die berufliche Laufbahn zu beenden, um „Übersicht, Ordnung, klare Vorstellungen und Klarheit“ „in die verwilderten Gärten der Dichtung und der Poesie“ zu bringen. Adolf von Grolmans Werk setzt sich aus zahlreichen literaturhistorischen Werken, aber auch aus Büchern über Johann Sebastian Bach und Leonardo da Vinci, Kritiken, Aufsätzen, Essays, literarischen Studien und Rundfunkvorträgen zusammen. 1935 erschien sein Buch über „Wesen und Wort am Oberrhein“. 1937 folgte „Werk und Wirklichkeit. Drei Kapitel vom dichterischen Schaffen. Johann Peter Hebel, Emil Gött, Hans Thoma“: „Sie gehören, bekanntgeworden oder nicht, zu den Männern, die man etwa als kulturkonservativ ansprechen darf“.

© 1996-2015 | Literarische Gesellschaft Karlsruhe e.V. | Karlstr. 10 | 76133 Karlsruhe | Tel. 0721-133-4087 | info@literaturmuseum.de | Impressum
allmende
Literaturland Baden-Württemberg
Autorenverzeichnis Baden-Württemberg
Landeskunde entdecken online