GEBIRGSKRIEGSPROJEKT

Wachtraum für Videogestaltung mit konkretem und instrumentalem Raumklang unterlegt von Jorge E. López

Dienstag, 13.05.2014 | 19:00
Hochschule für Gestaltung
Großes Studio

Bildnachweis:
Jorge E. López

Gebirgskriegsprojekt



19 Uhr Werkseinführung mit Dr. Achim Heidenreich

20 Uhr Eröffnung durch Dr. Susanne Asche (Leiterin des Kulturamts Karlsruhe)

Im Anschluss wird das Medienkunstwerk/ Komposition Gebirgskriegsprojekt – Wachtraum für Videogestaltung mit konkretem und instrumentalem Raumklang (56'50'') von Jorge E. López gezeigt

Pause

21:15 Uhr Künstlerische Kommentare (Eigenständige Werke) von Studierenden der HfG und HfM (No Input Ensemble und 2xC) zum Gebirgskriegsprojekt


Im Themenkomplex Gebirgskriegsprojekt steht das gleichnamige Kunstwerk von Jorge E. López im Mittelpunkt der sechs Aufführungen des Werks. Darin wird die Absurdität des Gebirgskrieges im Ersten Weltkrieg mit visuellen und instrumental akustischen Mitteln auskomponiert. Mensch versus Natur, auch der eigenen, inneren. Eine endlose Soldatenschlange wuchtet schweres militärisches Gerät ohne technische Hilfsmittel über die Gletscher auf die Pässe und in die Stellungen des Gebirgskriegs. Der Gebirgspass als Nahtstelle der Macht und Mächtigen, ohne Rücksicht auf Verluste! Finden heute Gebirgskriege statt? Und wo befinden sich diese? Sind es die am Hindukusch oder sind es die Firewalls der Datennetze der Weltmächte?

Im Kooperationsprojekt des Musiktheater integrale der Staatlichen Hochschule für Gestaltung mit dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie wird dieser zentralen Frage kreativ nachgegangen. Aus einem eigens gegründeten Klangkörper entsteht ein Kommentarwerk zum Gebirgskriegsprojekt mit mehreren Performances. Workshops für Schülerinnen und Schüler sowie Studierende an den sechs Aufführungstagen laden zu eigenem künstlerischem und gesellschaftlich verantwortlichem Handeln ein. Jorge E. Lopez erläutert in einem Workshop das Werk. Mehrere Gesprächsrunden zu den Themen mit Vertretern aus Kunst, Wissenschaft, Militär und Politik diskutieren die Fragestellungen.

Koproduktion von ORF und ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe mit finanzieller Unterstützung der Ruhrtriennale


Künstlerischer Kommentar

Das autonome Kommentarwerk zu Jorge Lopez’ „Gebirgskriegsprojekt“ ist eine musikalische Ausarbeitung der Eindrücke und Reaktionen auf die ursprüngliche Komposition sowie die in ihr behandelte Thematik. Von einem grundsätzlich unterschiedlichen Klangvorrat ausgehend, stellen das No Input Ensemble und 2xC die Materie in einem neuen Blickwinkel dar.

Die ungewöhnliche Instrumentation ebnet dabei den Weg für eine zeitgenössische Neuinterpretation der Konfrontation des Menschen mit sich selbst und der Natur.

Die fünf Mitglieder des No Input Ensembles musizieren mit einfachen Mischpulten, die durch interne akustische Rückkopplung selbst zum Klingen gebracht werden. In diesem Zustand kontrollieren die Regler nicht mehr die Lautstärke, sondern unvorhersehbare klangliche Parameter. Nur mit äußerster Sorgfalt kann dieses chaotische System gesteuert und somit musikalisch verwendet werden. 2xC arbeitet mit Sprachmaterial für Turntables, das dazu gewissermaßen den Solopart beisteuert: Konzert für Turntables und Mischpulte.
EINTRITT FREI

WEITERE TERMINE
Mi, 14.05.2014, 20.00 Uhr
Do, 15.05.2014, 20.00 Uhr
Di, 20.05.2014, 20.00 Uhr
Mi, 21.05.2014, 20.00 Uhr
Do, 22.05.2014, 20.00 Uhr

www.musiktheaterintegrale.com

VERANSTALTER
Staatliche Hochschule für Gestaltung in Kooperation mit dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie