Michael Borner Joschua Konrad Renate Rastätter Zoe Mayer Johannes Honné Dr. Ute Leidig Ekkehard Hodapp Verena Anlauf Istvan Pinter

Presse

2. Janua 2017

GRÜNE für mehr Recyclingpapier

Mit einem Antrag im Karlsruher Gemeinderat fordert die Grüne Gemeinderatsfraktion den Anteil von Recyclingpapier an Schulen, in der Stadtverwaltung und bei den städtischen Gesellschaften zu steigern.
 
„Der Anteil des Recyclingpapiers am Gesamtverbrauch bei der Stadtverwaltung Karlsruhe stagniert. Aktuell beträgt er 42 %“, erklärt Zoe Mayer, umweltpolitische Sprecherin der Grünen Gemeinderatsfraktion. „In den anderen am Papieratlas teilnehmenden Städten ist der durchschnittliche Anteil an Recyclingpapier mit 85 % et-wa doppelt so hoch!“
 
Die Grünen fordern deshalb, die bisher von der Stadtverwaltung getätigten Maßnahmen zur Steigerung des Anteils an Recyclingpapier zu evaluieren und erreichbare Zielvorgaben für eine sukzessive Verbesserung festzulegen. „Während die städtische Druckerei mit 100 % Recyclingpapier vorbildlich arbeitet, besteht in den Karlsruher Schulen mit ihrem hohen Papierverbrauch noch ein großes Potential“, beurteilt Fraktionsvorsitzender Johannes Honné. „Das in Schulen verwendete Papier muss in der Regel nicht archiviert werden und kann somit besonders leicht auf Recyclingpapier umgestellt werden. Da das an Karlsruher Schulen bislang noch zu selten geschieht, ist für uns eine Informationskampagne zu den ökologischen und wirtschaftlichen Vorteilen besonders wichtig. Gerade Schulen sollten wegen ihrer Vorbildfunktion Vorreiter sein.“
 
„Darüber hinaus ist unser primäres Ziel, den Papierverbrauch in den städtischen Einrichtungen allgemein zu senken. Denn aus wirtschaftlicher und ökologischer Perspektive ist das nicht verbrauchte Papier natürlich das beste“, sind sich die Grünen Stadträte Honné und Mayer einig.