Michael Borner Joschua Konrad Renate Rastätter Zoe Mayer Johannes Honné Dr. Ute Leidig Ekkehard Hodapp Verena Anlauf Istvan Pinter

Presse

27. Juli 2016

GRÜNE gratulieren Karlsruher Schulen für Preise bei der Schulgarteninitiative

„Wir GRÜNE freuen uns sehr darüber, dass sich 10 Karlsruher Schulen an der aktuellen Schulgarteninitiative des Landes beteiligt und Preise gewonnen haben“, lobt Renate Rastätter, schulpolitische Sprecherin der Fraktion. „Die hohe Beteiligung zeigt, dass die Schulgartenentwicklung in unserer Stadt jetzt gut vorankommt. Die Schulen erkennen den hohen Stellenwert von Schulgärten für die Natur- und Umweltbildung ihrer Schülerinnen und Schüler und werden aktiv.“
 
„Durch die neue Konzeption der Schulgarteninitiative des Landes, die maßgeblich von der PH Karlsruhe entwickelt wurde, wird vor allem die Einstiegsmotivation der Schulen gestärkt“, ergänzt Zoe Mayer, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion.So hatten sich allein fünf der zehn teilnehmenden Schulen erfolgreich um Starterpakete und Einführungsworkshops beworben. Die Tullaschule, das Goethegymnasium, die Oberwaldschule Aue, die Friedrich-Ebert-Schule und die Werner-von-Siemens-Schule werden nun neue Schulgärten anlegen. Ein super Erfolg ist die Auszeichnung „herausragende Schulgartenarbeit „ für das Max-Planck-Gymnasium. Für „vorbildliche Schulgartenarbeit“ wurden die Vogesenschule, die Lidellschule, die Pestalozzischule Durlach und die Südschule Neureut ausgezeichnet.
 
Die Grünen bedanken sich ausdrücklich beim Gartenbauamt und beim Verein der Kleingärten für die Unterstützung der Schulen bei der Einrichtung und Unterhaltung der Schulgärten. Für die GRÜNEN ist es ein wichtiges Ziel, dass alle Schulkinder in Karlsruhe Zugang zur Schulgartenarbeit bekommen. Trotz der positiven Entwicklung gibt es noch viele Schulen, vor allen Grundschulen, die noch keinen Schulgarten und auch sonst keine Möglichkeit zur Gartenarbeit haben. Da der Stellenwert der Schulgärten in den neuen Bildungsplänen deutlich gestärkt wird, bedarf es weiterer Anstrengungen, allen Schülerinnen und Schülern Zugänge zu Schulgärten zu ermöglichen.
 
Wir bitten in diesem Zusammenhang die Stadtverwaltung darum, die hervorragende Schulgartenbroschüre aus dem Jahre 1996 zu aktualisieren. In dieser Broschüre sind alle damals bestehenden Schulgärten kartiert und detailliert beschrieben worden. Seither sind Schulgärten aufgegeben aber auch viele neue dazu gekommen. „Eine auf den neuesten Stand gebrachte Online-Schulgarten-Broschüre kann weitere Schulen motivieren, den positiven Beispielen zu folgen. Die Erarbeitung könnte in Kooperation mit der pädagogischen Hochschule Karlsruhe erfolgen und wäre eine ideales Betätigungsfeld für Biologie-Studierende“, so die beiden Stadträtinnen abschließend.
 
Broschüre zu Schulgärten in Karlsruhe