Michael Borner Joschua Konrad Renate Rastätter Zoe Mayer Johannes Honné Dr. Ute Leidig Ekkehard Hodapp Verena Anlauf Istvan Pinter

Presse

13. August 2015

GRÜNE, SPD, FDP und Tierschutzverein Karlsruhe
begrüßen Tierschutzvereinbarung zwischen Karlsruhe und Temeswar

Am 31. Juli wurde zwischen den Oberbürgermeistern aus Temeswar Prof. Dr. Robu und Dr. Mentrup aus Karlsruhe eine Erklärung beider Städte zur Zusammenarbeit im Bereich des Tierschutzes unterschrieben.
 
Bereits im Frühjahr 2014 ist eine Gemeinderatsdelegation aus Vertreter/innen von GRÜNEN, SPD und FDP und dem Tierschutzverein Karlsruhe nach Temeswar gereist. Die Begegnungen mit Verwaltung und Politik wurden genutzt, um das Engagement beider Städte für die Fortsetzung der Zusammenarbeit zu bekräftigen und den Tierschutz als neuen Wirkungsbereich der Städtepartnerschaft zu vereinbaren.
Die beiden Städte wollen künftig im Bereich des Tierschutzes insbesondere für eine Verringerung der Straßenhundepopulation zusammenarbeiten. „Ein Kastrationsprogramm streunender Hunde und verbesserte Haltungsmöglichkeiten im Tierheim Temeswar wären erste Schritte zur Verbesserung der Lebensbedingungen von tausenden dieser Tiere im Stadtgebiet Temeswar“, so Stadtrat Michael Borner (GRÜNE), der sich bereits seit vielen Jahren für eine zusätzliche Vereinbarung 'Tierschutz' im Partnerschaftsvertrag beider Städte eingesetzt hatte.
„Die Vereinbarung sieht auch vor, die Arbeit von im Tierschutz ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern sowie der Tierschutzorganisationen in Karlsruhe und Temeswar zu fördern. Neben dem Tierschutz auf der Straße enthält die unterzeichnete Erklärung zudem den Passus, dass die Zusammenarbeit beider Städte auf den Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe und den Tiergarten Temeswar ausgeweitet wird“, ergänzt Stadträtin Gisela Fischer (SPD).
„Wie gut und eng Temeswar und Karlsruhe jetzt schon im Tierschutz zusammenarbeiten, zeigt das pädagogische Schulprojekt ‚Hunde und Schüler’ der Nikolaus Lenau-Schule in Temeswar und der Europäischen Schule Karlsruhe,“ so Stadtrat Tom Høyem (FDP) und Direktor der ESK, der als Kuratoriumsmitglied des Freundeskreises Karlsruhe-Temeswar selbst bei der Unterzeichnung vor Ort war.
„Mit einem eigens erarbeiteten Lehrplan wirbt die Lenau-Schule bei den Kindern für mehr Verständnis für Hunde und macht die Schüler/innen auf die Problematik von Straßenhunden aufmerksam.“
„Wir freuen uns dass es nun zu einer Zusatzvereinbarung der Städtepartnerschaft Karlsruhe -Temeswar gekommen ist. Wir wollen Temeswar helfen, die europäischen Tierschutzstandards umzusetzen. Diese Vereinbarung ist sicherlich einmalig in Deutschland und ein Vorbild für weitere Vereinbarungen deutscher Städte mit ihren rumänischen Partnergemeinden, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen“, fasst Heinke Salisch das Engagement des Tierschutzvereins Karlsruhe zusammen.